1. Mai 2017 Tabea Lettau 0Comment

Man nehme zwei Dickköpfe, ein zehn Quadratmeter kleines Hotelzimmer, eine große Portion Müdigkeit und eine Prise Hunger – fertig ist das Rezept für eine richtig üble Schlechte-Laune-Situation. Klar, solche Momente lassen sich nicht gänzlich vermeiden, wenn ihr zu zweit reisen wollt. Aber es gibt auch Möglichkeiten, Streit im Urlaub vorzubeugen. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht und gebe Tipps zum Thema: Zu zweit reisen – Wie ihr Streit im Urlaub vermeidet.

1. Vor der Reise über Erwartungen sprechen

zu zweit reisen – Streit im Urlaub vermeiden
Kurz vor unserem 20-stündigen Flug. Auch hier ist schon Geduld und Gelassenheit gefragt!

Er will Berge, sie will Meer. Er will eine Quad-Tour machen, sie Sightseeing. Natürlich hat jeder eigene Vorstellungen vom Urlaub. Und das ist auch gut so. Wichtig ist nur, diese Vorstellungen VOR dem Urlaub zu thematisieren. So könnt ihr in Ruhe abklären, welche Dinge ihr gemeinsam unternehmen wollt – oder eben auch nicht. Wenn ihr sehr unterschiedliche Vorstellungen vom Urlaub habt, wählt bestenfalls ein Reiseziel, das euch viele verschiedene Unternehmungsmöglichkeiten bietet – wie z. B. Bali oder auch Portugal.

2. Das liebe Geld

Redet im Vorfeld vor allem auch über Geld! Ihr werdet es über einen längeren Zeitraum nicht schaffen, jede Ausgabe haarklein gegeneinander aufzurechnen. Wir haben uns beispielsweise für unsere Langzeitreise zu zweit ein gemeinsames Konto bei der DKB angelegt. Ausgaben für Essen, Wasser, Unterkünfte oder Fahrtkosten haben wir uns über das Gemeinschaftskonto geteilt. Persönliche Ausgaben (wie z. B. neue Klamotten) hat jeder von seinem eigenen Konto bezahlt. Werdet euch auch einig darüber, wie viel ihr durchschnittlich für die Unterkünfte ausgeben wollt und berücksichtigt die finanzielle Situation des anderen.

3. Keine widerwilligen Kompromisse eingehen

Es heißt doch immer wieder: „In einer Beziehung MUSS man Kompromisse eingehen“, oder? In gewissen Situationen oder schwerwiegenden Entscheidungen (wie ein Umzug) sind Kompromisse auch in Ordnung. Aber im Grunde bedeuten Kompromisse nichts anderes, als dass beide nicht 100%ig zufrieden sind (zumindest jedoch einer). Kommuniziert eure Wünsche und findet Lösungen, mit denen ihr beide einverstanden seid. Du hast Bock auf eine Bergtour, er aber überhaupt nicht? Gut – dann mach die Tour alleine! Denn es bringt nichts, jemanden zu etwas zu zwingen – oder krampfhaft zu versuchen, ihn umzustimmen. Davon habt ihr beide nichts. Es wird immer Dinge geben, auf die der andere keine Lust hat. Akzeptiert das und lasst widerwillige Kompromisse direkt bleiben. Genießt umso mehr die Aktivitäten, an denen ihr beide Freude habt!

4. Zeit für sich nehmen – ohne den anderen

zu zweit reisen – Streit im Urlaub vermeiden
Fabio liest ein Buch, während ich die Sonne am Pool genieße.

Ganz, ganz wichtig ist, dass ihr euch und eurem Partner Freiräume lasst. Je nachdem, wie lange ihr unterwegs seid, kann es ganz schön anstrengend werden, 24/7 aufeinander zu hängen. Ich spreche aus eigener Erfahrung! Wir haben es ganze 4 Monate geschafft, ununterbrochen aneinander zu kleben. Schnell haben wir gemerkt: Ab und zu Zeit für sich allein ist nicht nur gut, sondern auch notwendig! Dabei müssen es nicht mehrere Stunden sein. Ein Stündchen wirkt auch schon Wunder. Und vor allem sorgt es für neuen Gesprächsstoff. Beispiele für Dinge, die ihr unabhängig voneinander unternehmen könnt:

5. Rituale einführen

Im Laufe der Zeit haben wir eine tolle Lösung gefunden, gezielt Zeit für sich alleine zu schaffen: Wir haben ein morgendliches Ritual eingeführt. Nachdem wir aufgestanden sind, ist Fabio eine Runde laufen gegangen. Diese Zeit habe ich genutzt, um mich in Yoga auszuprobieren und anschließend das Frühstück vorzubereiten. Das hat wahnsinnig Spaß gemacht und gleichzeitig für einen entspannten Start in den Tag gesorgt. Ziemlich schnell haben wir gemerkt, dass uns dieses kleine Ritual richtig gut getan hat. Falls einer von euch ein Morgenmuffel ist, wird euch dieser Tipp bestimmt ein paar Zickereien am Morgen ersparen. 🙂

6. Quality time – lass das Smartphone in der Tasche

Genauso wichtig, wie Zeit für sich allein, ist Zeit zu zweit. Und zwar qualitative! Legt daher bewusst eure Smartphones und Laptops weg. Meistens merken wir gar nicht, wie oft wir zum Smartphone greifen, um „mal eben schnell eine Nachricht zu beantworten“ – und das, während wir eigentlich gerade mit dem Partner in einem Restaurant sitzen. Smartphones sind DER „Quality time-Killer“! Genießt eure gemeinsame Zeit und eure Freundschaft einfach mal ohne die digitale Welt. Ihr könntet zum Beispiel:

7. Zu zweit reisen und neue Kontakte schließen

zu zweit reisen – Streit im Urlaub vermeiden
Neue Kontakte sorgen für neuen Gesprächsstoff. 🙂

Was uns auch supergut getan hat, ist, neue Leute kennenzulernen. Ihr werdet auf einer Langzeitreise enorm viel aufeinanderhängen und feststellen: Irgendwann geht der Gesprächsstoff aus. Schließt daher neue Kontakte und tauscht euch mit anderen Reisenden aus. Das bringt Schwung in euren Alltag auf Reisen und es gibt immer wieder spannende Themen, über die ihr reden könnt. Wenn ihr – so wie wir – ortsunabhängig arbeitet, lernt ihr beispielsweise in Coworking Spaces ganz schnell interessante und liebe Menschen kennen.

HEIßER TIPP: Tretet bei Events oder Verabredungen nicht offensichtlich als Pärchen auf! Setzt euch auseinander und lernt unabhängig voneinander Leute kennen. So kommt ihr viel schneller ins Gespräch!

Wenn es doch mal kracht,…

… ist es auch nicht schlimm! Führt euch vor Augen, dass nicht jede Meinungsverschiedenheit direkt ein Streit ist. Wir nennen das Ganze lieber „Diskussion“. 😀 Wichtig ist, dass ihr über ein Problem so lange sprecht, bis es für beide Seiten geklärt ist. Denn Dinge auszusitzen, abzuwarten oder zu verschweigen, macht im Nachhinein alles nur noch schlimmer.

  • Redet über alles.
  • Nehmt nichts als selbstverständlich hin.
  • Und versucht, keine Erwartungen zu haben.

Euer Partner oder Freund kann nun mal nicht in euren Kopf rein schauen. Es klingt so simpel, wie es ist: Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation! Das ist der wichtigste Ansatzpunkt, um Streit im Urlaub zu vermeiden.

Habt ihr auch schon Erfahrungen gemacht zum Thema „zu zweit reisen“?
Was sind eure Tipps?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.